Q-Experten: Tierärztliches Kompetenznetzwerk für Herdenconsulting GbR

Herzlich Willkommen bei den Q-Experten

Ist das Milchvieh gesund, dann freut sich der Bauer.

Wir begrüßen Sie im Netzwerk erfahrener Tierärzte, die sich auf die Betreuung von Milchviehherden spezialisiert haben. Die fortschreitende Entwicklung in Landwirtschaft und Tiermedizin erfordert umfassende fachliche Kenntnisse. Durch intensiven Informationsaustausch sind unsere Erfahrungen nicht nur für alle Q-Experten verfügbar, sondern können auch anderen Tierärzten und Landwirten bereitgestellt werden.

Unsere Q-Experten sind regional tätig. Als praktizierende Tierärzte sorgen wir in Rinderbetrieben für eine optimierte Betriebsführung und Herdengesundheit. Als externe Berater bieten wir Tierärzten unsere Kooperation und Dienstleistungen im Herdenmanagement an. Auch Landwirte können sich jederzeit mit Fragen an uns wenden.

Nutzen Sie unsere Hotline: Telefon 08105 010994 Q-Hotline

Q-Experten wissen, was Kühe brauchen.

Besprechnung der Q-Experten
von links: Dr. Berthold Graule, Dr. Siegfried Moder, Dr. Gisela Bosch, Dr. Andreas Striezel, Dr. Johann Haunroth, Dr. Georg Orthuber, Dr. Markus Bentele

top agrar - aktuelle Schlagzeilen für Rinderhalter

Die nachfolgenden Artikel stammen aus top agrar ONLINE und werden automatisch aktualisiert.
Bitte klicken Sie auf die Überschriften, um mehr zu erfahren.

Dänemark: Nur noch 1.000 Milcherzeuger im Jahr 2045?

In den nächsten dreißig Jahren könnte die Zahl der Milchviehbetriebe in Dänemark um zwei Drittel auf nur noch gut 1.000 sinken. Im vergangenen Jahr gab es noch 3.215 Milchviehbetriebe in Dänemark.

BDM skeptisch gegenüber Branchenorganisation Milch

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter bezweifelt angesichts eines längst globalen Milchmarkts stark, dass eine Branchenorganisation, die nur national organisiert ist, mehr als eine reine Diskussionsplattform sein könnte. Diskussionsplattformen aber gebe es bereits genügend.

Milch-Export: Höhere Menge, geringere Erlöse

Der Export von Milchprodukten hat im ersten Halbjahr 2016 mengenmäßig mit einem deutlich besserem Ergebnis abgeschlossen als erwartet. Unbefriedigend ist dagegen das nationale wie internationale niedrige Preisniveau, das zu deutlichen Erlös-Rückgängen geführt hat. Inzwischen habe sich die Situation deutlich verbessert.